home

über uns

kanadahaus

reisetagebuch

europa sw

marokko 2019

europa ost

finnland

skandinavien

begegnungen

n-amerika 2015-17

südamerika 2014

afrika 2011-13

fahrPLAN

melde dich


marokko 2019 ...

europa

09. - 27. Januar 2019 (km 257.768)
Heidelberg - Algeciras - Tissint

Am 9. Januar starten wir zu unserer Winter Tour 2019. Wir wollen bis Ende Februar Marokko bereisen, im März dann über Portugal, Spanien und Frankreich zurück nach Deutschland kommen. Unser Flieger nach Kanada geht am 27. April smile

Die 2.500 km nach Algeciras zur Fähre nach Marokko legen wir zügig in sieben Etappen zurück. Wir wollen schnellstmöglich ins Warme.

europa europa europa

 

europa europa europa

 

europa europa europa

Dienstag den 15. stehen wir um 14.30 Uhr bei Carlos in Algeciras am Schalter. Das Fährticket nach Tanger Med soll für die Überfahrt um 16 Uhr 190 EUR, um 17 Uhr 180 Euro kosten. Obwohl Iris sparsam ist (kommt aus Deutsch-Schottland) wählen wir die 16 Uhr Fähre, 1 ½ Stunden Überfahrt, dann ist es noch zwei Stunden hell und wir können in Ruhe nach einem Übernachtungsplatz suchen.

europa europa europa

Wie nah Algeciras an Afrika liegt bekommen wir dann aber deutlich aufgezeigt:
Um 15 Uhr stehen wir auf dem Parkplatz vor dem Hafengelände, um 16 Uhr dürfen wir auf das Hafengelände, um 16. 30 Uhr legt die Fähre im Hafen an, um 17.15 Uhr sind wir an Bord, um 17.45 Uhr legt die Fähre ab, um 19.15 Uhr legt sie in Tanger Med an. Wolfram plant der Afrikaner lacht.

Um 19.45 Uhr nimmt uns ein Zollbeamter die Papiere ab um unsere Daten ins marokkanische EDV System einzuspeisen. 10 Minuten später haben wir die Papiere wieder, das System sei überlastet. In 10 Minuten sei es sicher wieder OK.

Nach einer halben Stunde beraten wir uns, wie es wohl weiter geht, der Beamte ist nicht wieder aufgetaucht, wir wollen auch nicht drängeln.

Nach 45 Minuten stehen nur noch wir an der Abfertigung, alle anderen Fahrzeuge sind aus dem Zollbereich verschwunden. Iris fasst sich ein Herz und geht ins Zollgebäude.

Dort haben die Computer bedienenden Damen die Füße schon hochgelegt, Feierabend. Mädels unter sich, dann klappt auch was, nach weiteren 5 Minuten haben wir unsere Einreisepapiere. Willkommen in Marokko.

Glücklicherweise gibt es in nur 10 km Entfernung einen Übernachtungsplatz, den wir auch im Stockdunkeln finden. Inzwischen ist es 21.30 Uhr.

europa europa europa

Ab jetzt werden wir unser Tagebuch nicht mehr mit so viel Text füttern. Die Bilder sprechen für sich, sind mit Datum und Region versehen. Nur wenn etwas Besonderes passiert, gibt’s eine Geschichte.

Wer Informationen zu „Marokko mit dem WoMo“ sucht, wird bei Sven und Doreen unter www.kasteninblau.de fündig. Die beiden haben wir im letzten Jahr in Portugal getroffen und bei einem Morgenspaziergang in der Oase Tighmert zufällig wiedergesehen.

europa europa europa

 

europa europa europa

 

europa europa europa

 

europa europa europa

 

europa europa europa

 

europa europa europa

 

europa europa europa

 

europa europa europa

 

europa europa europa

 

europa europa europa

 

europa europa europa

 

europa europa europa

 

europa europa europa

 

europa europa europa

 

europa europa europa

Unsere Tour führt uns längs der Atlantikküste nach Süden bis Sidi Ifni. Von dort geht’s über Guelmin südlich des Antiatlas Richtung Osten über Icht, Tata, Tissint bis Foum Zguid im Westen des Erg Chegaga, einem der großen Marokkanischen Dünenfelder.

marokko

28.1. - 5. Februar 2019 (km 261.956)
Foum Zguid - Erg Chegaga - Merzouga

Von unserem Lager an den Felsenbecken von Tissint, hier hatten wir 2013 auf unserem Rückweg nach der Afrikaumrundung schon campiert, sind es nur 58 km bis Foum Zguid, wo wir das Camp Kayma Park ansteuern. Der Platz gefällt uns gleich, die Camper stehen hier nicht in Reih‘ und Glied, sondern frei verteilt, wie Häuschen in einem gewachsenen Dorf. Auch der Ort selbst ist nah, und so kommen Iris und Ronja bei ihren Streifzügen auch auf ihre Kosten. Wir lernen Ricarda, Peter, Tom und Border Collie Scoobidoo kennen.

europa europa europa

Die Münchner reisen in einem ausgebauten ehemaligen Feuerwehrauto und kennen Marokko schon von früheren Reisen. Zum Abendessen pilgern wir gemeinsam zur Ortsmitte zum Restaurant Chegaga von Ibrahim. Die Tajine dort ist vorzüglich und dazu gibt’s, Marokko untypisch, aber unschlagbar gute Pommes Frites.

Dienstag ist Waschtag und wer hierbei nicht gefordert ist, darf träumen, planen, chillen.

europa europa europa

Freitag soll‘s weitergehen, längs der 40 km langen Dünenkette des Erg Chegaga bis Mhamid und weiter offroad nach Tafraout, Ramlia und Touz, wo wir uns bei unserer Afrika Vortour aufwändig festgefahren hatten. Aber vorher gehen wir noch mal bei Ibrahim essen. Auch die Kebab Spieße und Fleischpflanzerl sind mega lecker.

europa europa europa

Donnerstag findet der wöchentliche Souk statt und wir haben eine große Einkaufsliste für die morgige Wüstentour. Bei Lebensmitteln wird nicht gehandelt, aber bei Souvenirs geben wir nicht so schnell nach.

Freitag geht’s dann los. Ilse und Roland aus der Schweiz schließen sich spontan unserem Tross an. Zunächst geht es über flache Hamada-Steinwüste zum Lac Iriki, der seit dem Bau des Stausees bei Ouarzazate trocken liegt.

europa europa europa

Die Bilder können nur die Schönheit der einsamen Landschaft zeigen, aber nicht das Nerv zehrende Gerüttel, das uns begleitet. Nach drei Stunden haben wir etwa 45 km zurückgelegt und kommen auf die ebene Fläche des Lac Iriki auf der wir zügig bis zum Café Titanic gleiten.

Es ist unglaublich, weit und breit keine Menschenseele, nur platte ausgetrocknete Erde und wir bekommen Berber Omelette, Salat und Fladenbrot serviert, danach natürlich der obligatorische zuckersüße Minztee.

europa europa europa

Schon bald hinter dem Café endet der Salzsee und wir fahren auf sandigem Gelände zwischen hohen Dünen, wo wir unser Nachtlager aufschlagen. Peter sorgt für Musik, Van Morrison, Klaus Doldingers Passport, Santana und andere klingen unter einem unglaublichen Sternendach bei Rotwein nochmal besser als auf der Wohnzimmercouch. Den Sternenhimmel kann kein Bild wiedergeben, muss man selbst erleben, glaubt einem keiner.

europa europa europa

Samstag geht’s weiter, vorwiegend durch tiefen Weichsand und trockene Oueds. Vielleicht kann ein Skifahrer das Fahren im Weichsand nachvollziehen, wenn man das Rütteln der Steinwüste mit vereisten Hängen und den Weichsand mit tiefem Pulverschnee vergleicht. Letzteres ersehnt man, vor ersterem graust’s einem. Aber auch das Tiefsandfahren fordert und die Ankunft im Ort Mhmid hat etwas Erlösendes. Hier machen wir im „Kleinen Prinzen“ nochmal eine gemeinsame Pause, bevor sich die Schweizer verabschieden und wir mit den Münchnern weiterziehen.

europa europa europa

Für uns geht’s noch 50 km weiter bis uns ein Schild mit der Aufschrift Militärgebiet stoppt. Zu Fuß gehen die Mädels und Tom bis zum 2 km entfernten Militärposten, von wo sie mit der erlösenden Nachricht zurückkommen, dass wir sehr wohl hier nach Merzouga weiterfahren können, wir sollen nur nicht weiter nach Osten in Richtung Algerischer Grenze abdriften. Für heute schlagen wir unser Lager auf und freuen uns über die gelungene Tagesetappe von über 120 km ;-)

europa europa europa

Sonntag brechen wir dann vom Präriecamp in die Berge auf. Enge, gewundene Piste führt auf die steinige Hochebene, ein neues Landschaftsbild. Hier leben mehr wilde Dromedare als Menschen, der Boden gibt auch nicht viel her. Die Steinwüste fordert wieder Nerven und Material. Erst nach 95 km, als wir Richtung Osten auf die P7112 abbiegen begegnen wir wieder anderen Fahrzeugen.

europa europa europa

Wir hatten gehofft, dass diese Hauptverbindung zwischen Zagora und Merzouga besser ausgebaut ist, pfeifedeggele! Erst die flache, teils sandige Fläche des Lac Maider bringt kurze Erlösung und flottes Vorwärtskommen. Wir fahren an Tafraout vorbei und suchen einen Übernachtungsplatz am Fuß der Düne Zereg. Auch heute Nacht strahlt wieder die Milchstraße mit ihren garantiert unzähligen Sternen über uns.

europa europa europa

Montag sind es von unserem Dünencamp sandige 25 km in einem trockenen Flussbett bis Ramlia, wo wir eine Teepause machen. Danach geht’s weitere 54 km auf absolut schwieriger Tiefsandpiste nur kurz unterbrochen von wenigen Kilometren auf einem Salzsee. In Taouz kann man sich ohne Navi verirren, lange verwinkelte Gässchen führen auf die letzten 20 km auf bestem Asphalt bis Merzouga.

europa europa europa

europa europa europa

europa europa europa

europa europa europa

europa europa europa

Unsere bayerischen Freunde waren hier schon mal in der empfehlenswerten Rose de Sable abgestiegen und wir freuen uns am Fuß der höchsten Dünen der Erg Chebbi die nächsten Tage, Sonnenauf und -untergänge, Spaziergänge in den Ort, Cafés und Lädchen genießen zu können.

In schā' Allāh marokko

5. - 18. Februar 2019 (km 262.370)
Rissani - Erfoud - Midelt - Chefchaouen

Wir machen uns vier schöne Tage am Fuße der großen Dünen des Erg Chebbi. Merzouga bietet mehr als das Herz begehrt. Dienstag kaufen wir ein, Obst, Gemüse, Fleisch, sogar Wein und Bier können wir, wenn auch überteuert im Hotel Complexe Touristique de Merzouga kaufen.

europa europa europa

Die Tajine an unserem Campingplatz Rose de Sable ist gut, Peters Fleischpflanzerl ergänzt von Toms Gemüsepfanne und Iris Bratkartoffeln sind viel besser. Die Tage bieten strahlende Sonne mit Temperaturen über 22°C, die Nächte sind kalt bis 4°C.

europa europa europa

Wir wollen Samstag weiterfahren, die Münchner bleiben noch zwei Tage, wir werden uns aber Montagabend wiedersehen. Vor unserer Abreise am Samstag nimmt Ronja noch ein Bad in einer Kamelodelgrube. Zweimal waschen nutzt nicht viel, das Mädel stinkt bestialisch, komischerweise auch nach Teer. Wahrscheinlich wurde in der Kamelgülle auch Altöl entsorgt!? Da uns niemand die Hündin abnehmen will, nehmen wir sie halt wieder mit.

europa europa europa

Im nur 40 km entfernten Rissani besuchen wir den Souk, allerdings nicht lange, für morgen Sonntag ist ein größeres Angebot angesagt. Die Bauern aus der Umgebung ergänzen die ständig vorhandenen Buden mit Obst und Gemüse aus eigenem Anbau.

europa europa europa

Zur Übernachtung fahren wir noch 15 km nach Westen zu Gara Medouar, einem ehemals portugiesischen Naturgefängnis. Hier wurden auch 2015 Szenen zum James Bond Film Spectre gedreht. Die Aussicht vom Gipfel ist einfach umwerfend.

europa europa europa

Unser Lager schlagen wir zwischen einer Palmengruppe auf. Sonntagmorgen begrüßt uns Ali Tamassier, der seinen Musterkoffer mit Fossilienartefakten auf dem Fahrrad hierher in die Wüste geschafft hat. Er nennt sich selbst Ornithologe, sein Wissen können wir mangels Anschauungsobjekte nicht prüfen. Iris tauscht einen Fossilienschale gegen 30 DH und ein T-Shirt und Ali tanzt vor Freude.

europa europa europa

Zurück in Rissani durchwandern wir den nun vollen Souk. Beim Barbier erwerben wir endlich Rasierseife, beim Schuster erneuert Wolfram das Leder seines Gürtels. Die Aktion dauert keine 20 Minuten, während wir die Geschicklichkeit des Alten und seiner beiden Söhne bewundern können. Die 20 DH sind ein mehr als fairer Preis, über den wir nicht handeln.

europa europa europa

Nach zweieinhalb Stunden im Souk haben wir genug gesehen, erlebt und erworben. Wir setzen unsere Fahrt Richtung Norden nach Erfoud fort.

europa europa europa

Im Camping Chez Karla finden wir einen schönen Platz um auf unsere Münchner Freunde zu warten. Ibrahim serviert am offenen Kamin ein sehr leckeres Abendessen, nachdem er uns durch seinen kleinen Laden geführt hat, indem er alle Souvenirs, die Marokko zu bieten hat präsentiert.

europa europa europa

Montag kommen auch die Münchner, sie haben in Erfoud zwei Waschbecken erworben, gearbeitet aus Naturstein mit Fossilieneinschlüssen, wunderschön!! Gefeiert werden die Errungenschaften wieder bei einer leckeren Tajine vor prasselndem Kaminfeuer.

europa europa europa

Auch 50 km weiter nördlich an der blauen Quelle von Meski wird mit Fossilien gehandelt, wir begnügen uns mit einem Rundgang und heißem Tee. Das Tagesziel ist der Campingplatz Jurassique im Ziztal, wunderschön gelegen zum Wandern am Fluss und auch was das Essen angeht sehr zu empfehlen.

europa europa europa

Weiter durch eine traumhaft schöne Landschaft entlang des Gorge de Ziz, wir klettern auf Höhen bis beinahe 1800 m und landen in Midelt auf 1485 m. Die Nacht war eisig, hier ist es am Mittag bei strahlender Sonne 22 °C warm und eine verschneite Bergkulisse ringsherum verschönert die Landschaft.

europa europa europa

Das 25 km östlich von Midelt gelegene Hotel Ksar Timnay bietet neben Bar und Restaurant auch Campinggelegenheit. Die Preise in der Bar schrecken ab und so bleiben wir auch dem Restaurant fern. Nach einer frostigen Nacht bietet am nächsten Morgen die heiße Dusche Genuss.

europa europa europa

Wir wollen ans Mittelmeer, auch wenn die Wettervorhersage gar nicht so freundlich ist. Unsere Tagesetappen werden länger, 250 km sind es bis Camping Benyacoup etwa 30 km vor Guercif. Die Landschaft hat sich inzwischen deutlich verändert. Wir finden es schon richtig „mediteran“. Olivenhaine und Zypressen bestimmen das Grün. Kamele sind von Eseln verdrängt.

europa europa europa

Adam heißt uns in seinem Camp willkommen, seine Mutter kocht für uns. Alles frisch aus eigenem Anbau zubereitet. Das Abendessen ist das Beste aller Marokkanischen Essen, die wir bisher genossen haben.

europa europa europa

Freitag sind es nochmals 275 km bis wir das Mittelmeer bei Cala Iris erreichen. Leider ist der Himmel sehr bedeckt und frostiger Wind weht. Das angesteuerte Öko Camp ist zwar schön gelegen, aber bei dem Wetter nicht sehr reizvoll. Das kleine Lokal im Hafenort hat geschlossen und so ziehen wir uns bald in unseren warmen OF-EN zurück.

europa europa europa

Nach Oued Laou sind es Samstag 150 km. Ein Zwischenstopp im idyllischen El Jebha verkürzt die Strecke, die danach immer wieder Blicke auf das Mittelmeer mit seinen schönen Stränden und Steilküsten zulässt. Der Parkplatz in Oued Laou, der als Übernachtungsplatz dienen soll sagt gar nicht zu. Wir fahren 12 km weiter Richtung Chefchaoeun, wo an der P4105 ein Campingplatz ausgewiesen ist.

europa europa europa

Wir zahlen schweren Herzens 100 DH statt der geforderten 10 EUR, die drei Münchner 150 DH. Das Kleinfußballfeld auf dem wir campen bietet etwas sportliche Abwechslung, ansonsten ist das Angebot ohne heiße Dusche und ohne Strom doch kärglich. Warum wir schon am Abend im Voraus zahlen sollen, wissen wir spätestens um vier Uhr in der Früh, als ein kläffender Köter die Umgebung, Hähne, Esel und andere Hundemeuten weckt.

europa europa europa europa

Wir finden zwar nochmal etwas Schlaf, aber die Münchner ziehen doch relativ früh weiter nach Chefchaouen, während wir nach NW Tetouan fahren. Hier gibt es mit Carrefour und Marjanne zwei große Supermärkte, in denen wir unsere Lager auffüllen. Im Carrefour wird um die Ecke am unscheinbaren Eingang sogar Alkohol angeboten.

europa europa europa

Bestens ausgerüstet und entsprechend gut gelaunt fahren auch wir jetzt nach Chefchaouen, wo sich unsere Münchner Freunde auf dem über dem Städtchen liegenden Campingplatz Azilan bereits installiert haben. Wir köpfen zwei Flaschen Wein, Peter brät seine inzwischen zur Perfektion gereiften Fleischpflanzerl, Grundlage für einen wunderbaren, unterhaltsamen Abend, den nur die Kälte der Nacht abbricht.

europa europa europa

Während Iris mit Ronja und den Münchnern in den im Tal liegenden Blauen Ort absteigt, nutzt Wolfram die Zeit mit Planung unserer letzten Woche in Marokko und Tagebuchschreiben. Zum Lohn gibt’s schmackhafte süße Leckereien aus der marokkanischen Patisserie.

marokko

18. - 25. Februar 2019 (km 263.565)
Chefchaouen - Mulay Bousselham - Algéciras

Bis Mittwoch wollen wir noch bleiben. Genug Zeit für interessante Begegnungen im Camping Azilan. Mit Sonne ist es auch richtig schön hier oben über Chefchaouen im Tal, ohne ist es schattig kalt!

europa europa europa

Die interessanteste Begegnung ist wohl Clemens Neugebauer aus Österreich. Als Sohn eines Musikers war ihm diese in die Wiege gelegt. Als Jugendlicher fand er für sich die Liebe zum Malen. Ein Studium der Bildenden Künste in Wien strukturiert seine Talente.
Am spannendsten aber findet Wolfram, womit sich Clemens heute beschäftigt. Gemeinsam mit einem seiner Söhne werden aus Fotoportraits Portraitbüsten und zwar über ein CAD Programm gestaltet und vom 3D-Drucker gefertigt. Modernste Technik und Kunst, widersprüchlich, nein genial.
Sein monströsestes Werk ist die gemeinsam mit Martin Kölldorfer gefertigte Stierskulptur für den Red Bull Ring in Österreich (s.a. clemensneugebauer.at). Der Kunstbanause Wolfram, naja Musik liebt er schon, Salvador Dali hat er immer bewundert, die Bundesliga auch, ist von diesem Virtuosen gefesselt.

Leider wird die Schönheit des Tages immer wieder von Nieselregen gestört und am Nachmittag von einer Gruppe Wohnmobile aus Slowenien. Der Platz ist bald überfüllt, wir müssen sogar enger zusammenparken. Bis Morgen wollen wir durchhalten.

europa europa europa

Am Abend verschönt den Tag dann das Fußballspiel Liverpool gegen Bayern München in einem Sportcafé unten in Chefchaouen. Die Münchner und Wolfram sind vom Spiel und dem 0:0 Ergebnis begeistert, Iris als Kloppo-Fan hätte gerne die Heimatmannschaft gewinnen gesehen.

europa europa europa

Mittwoch brechen wir auf nach Moulay Bousselham, einem kleinen Fischerdorf am Atlantik. Die Wetterapp verspricht hier schönes Wetter und erfüllt das Versprechen. Zwar ist auch hier der Campingplatz gut gefüllt, aber ganz hinten auf einer Wiese ohne Infrastruktur, wie Wasser, Strom und Nachbarschaft können wir „großräumig“ stehen.

europa europa europa

Die wenigen Nachbarn mit ihren selbst aufgebauten Kurzhaubern, passen zur Pfaffenhofer Feuerwehr. Überrascht werden wir eine viertel Stunde nach Ankunft von Ilse und Roland, mit denen wir den Erg Chegaga durchquert hatten.

europa europa europa europa

Nach einem leckeren Fischplattenabendessen dann Lagerfeuer, zu dem Peter und Tom ihr letztes Fässchen Löwenbräu kredenzen. Verstärkt wird die Gruppe noch von Gabi und André, die auf dem Weg Richtung Südafrika sind. Da gibt’s doch viel zu erzählen.

europa europa europa

Do., Fr., Sa., So. chillen und bayerisch lernen: Norgerlzuzler ist einer der sich in der Disko ewig an ein und demselben Getränk festhält, Zwiderwurzen ist die ekelhafte Partnerin, Tragerl ist übrigens ein Kasten mit 20 Halbliterflaschen.

europa europa europa

Weitere Bayern, Brigitte und Wolfgang aus FFB, bereichern die Reisegeschichten am abendlichen Lagerfeuer. Ein berühmter Schweizer hat es auf den Punkt gebracht: ’S is scho schee, wenn’s schee is.

europa europa europa

Aber Montagabend geht die Fähre der Münchner und FFBler nach Genua, eine wunderschöne gemeinsame Zeit geht zu Ende. Ob wir uns alle nächstes Jahr hier in Marokko wiedertreffen? Wenn nichts dazwischen kommt ganz gwieß!

europa europa europa Wir schaffen es die Fähre in Tanger Med um 17 Uhr zu erreichen und landen wohlbehalten 18.30 Uhr in Algeciras. Dort steuern wir zunächst den Lidl an, der spanischen Käse, Baguette und Rotwein anbietet. Der nächste Parkplatz wird zum Picknickplatz.

weiterlesen --->> Europa SW 2019

marokko